Eine „Mitschuld“ also – na viele laufen ja mit

image_pdf

Ist wieder mal ein alter Kna… Knabe, also schon emeritiert, also längst nicht mehr up to date, einfach out. Die Rede ist von Stephan Ruß-Mohl, ein sogenannter „Medienwissenschaftler“. Und der redet jetzt von „Mitschuld der Medien“ – obwohl er sogar für die Neue Zürcher Zeitung tätig war, Sie verstehen? Konservativ und so, oder sagen wir einfach rechts?!. Kann wahrscheinlich kein Video mehr auf Youtube posten und beschwert sich jetzt über die Jungen, die das alles voll drauf haben. Und so ein Oller macht da auch noch mit: Cicero. Ach, das ist gar nicht der, sondern so’n Rechts-Magazin. Sorry, das wusste ich nicht. Das hätt’ ich sonst nie… 

„Mitschuld“, das klingt so nach „Mitläufer“ und entspricht doch so gar nicht der Realität. Vorausgelaufen, angetrieben, gepushed – das wäre die richtige Bezeichnung. Avantgarde halt. Toll. 

Der Guardian z.B. sagt wieder die Katastrophe voraus. Grade hatte sich einer der Modellierer damit entschuldigt, dass sie ja gar nichts gefordert, sondern sich nur ein bisschen verrechnet hätten. Jetzt drohen sie wieder mit der Katastrophe. Sollte sie wieder nicht eintreffen, hätten sie ja wieder nur mal was versucht. 

Da wollen die deutschen Qualitätsmedien natürlich nicht zurückstehen. Monitor klagt an: Tausende von Opfern wegen der EM – die wirklich ziemlich überflüssig ist. Aber für Monitor ist es nichts weniger als der „Scheiterhaufen der Moral“. Monitor das sind die Hüter der Moral, immer schon, da kennen sie sich aus. Die FIFA pfeife auf die Menschenrechte, ja die Menschenrechte. Das klingt gleich ganz anders als Grundrechte. Denn für deren Aushebelung wird ja bei Monitor kräftig geworben. Wegen der Solidarität und dem Kampf gegen das Böse – also jetzt nicht Pharma und so, nein, auch nicht die Waffenschieber und Kriegstreiber oder die Finanz-Heuschrecken-Plage (ich glaube, das gilt inzwischen als antisemitisch! – wer von Finanzkapital redet ist Antisemit!) – sondern die echt ultra-gefährlichen, weil nur in Spurenelementen nachweisbaren, weil total konspirativen und verschwörerischen (!), aber echt von sich überzeugten Ultra-Rechten (Hammerscheiß oder so…?). Monitor als Verschwörungstheoretiker? Nee, das ist Journalismus, investigativer. Da können sie sich nicht auch noch um andere Sachen kümmern, die einfach alternativlos sind. 

 

Der Guardian, Titelseite vom 8. Juli 2021

Schreibe einen Kommentar