Der Trickser zur Trinität

Nicht weil es dunkle Stellen in der Schrift gibt, die auf die Trinität deuten, müssen wir sie glauben. Sie sind dunkel, weil die „Diesigkeit“ unser Dasein bestimmt, und wir glauben sie (und müssen sie bei Strafe des geistlosen Selbstverlustes glauben), weil wir sie gegen das Unverständliche festhalten müssen. Es geht hier nicht um das Henne-Ei-Scheinproblem. Die Schrift spricht aus der Erfahrung unserer „Diesigkeit“ und erhellt sie „geistvoll“.

Weiterlesen Der Trickser zur Trinität

Das Böse – an und für sich

  • Beitrags-Kategorie:Ethik

Die Hölle ist das Gegenbild zu dem, was wir eigentlich wollen – „im Grunde“ und naturgemäß (wie Robert Spaemann gesagt hätte). Dem Heil steht das Unheil entgegen. Aber es „steht“ dem nicht entgegen wie ein Ding dem anderen, es „steht“ überhaupt nicht selbständig, es „ist“ nur an dem und für den, dem sein Leben misslingt. Die Heillosigkeit bestimmt sich wie schon das Wort signalisiert aus der Negation des Gelingens.

Weiterlesen Das Böse – an und für sich

Abschiedsbrief

Robert Spaemann, einer der letzten Selbstdenker, brillanter Schreiber, knorrig-unabhängiger Querkopf und dementsprechend eines unserer großen und verehrten Vorbilder, ist am vergangenen Montag im Alter von 91 Jahren gestorben. HL verabschiedet sich.

Weiterlesen Abschiedsbrief