Sagen Sie nicht, man hätte Sie nicht gewarnt!

image_pdf

Natürlich findet man(n) auch manchen Hinweis auf „gliederstärkende“ Mittelchen und andere „erbauliche“ Angebote persönlicher Zuwendung im Spam-Ordner des E-Mail-Postfachs. Das ist meist nicht sehr seriös. Aber der Ordner mit unerwünschten Angeboten quilt auch durch andere Verheißungen über. Regelmäßig, ziemlich regelmäßig, um nicht zu sagen nervend oft, bieten mir diverse Print-Medien ihre Dienste an. DIE ZEIT, Der Spiegel, Die Süddeutsche und viele andere, ja sogar die Fürther Nachrichten, wollen mich für kostenlose Probe-Abos gewinnen. Die Branche ist nämlich im Ar… also in einer „Konsolidierungsphase“, die nun schon ins dritte Jahrzehnt geht. Die Print-Medien, nicht zuletzt die sich seriös nennenden, sind auf Talfahrt. Seit Ende des letzten Jahrtausends haben sie durch die Bank zwischen 50 und 80 Prozent ihrer Abonnenten verloren. Auch die Werbe-Einnahmen gingen stetig zurück – nicht zuletzt deshalb, weil die Erzeugnisse einfach nicht mehr gelesen werden. Ich kenne keinen unter 35jährigen, der noch eine Tages- oder Wochenzeitung abonniert hätte oder sie regelmäßig liest. 

Auch das Online-Geschäft läuft nicht so richtig. Hinter die Bezahlschranken verirren sich auch nicht gerade die Massen. Aber hier hilft zumindest die Werbung. Jeder Klick auf frei zugängliche Inhalte wird durch Werbung oder staatliche Zuwendung und nicht selten beides finanziert. Wer viel Klicks hat, kann sich gut verkaufen. Und Klicks bekommt man durch Sensationen. Corona war hier im wahrsten Sinne Gold wert. Man bekam wieder Klicks und jede Menge Geld aus der öffentlichen Hand.

Und wenn grad keine Sensationen da sind? Na, dann schafft man sie sich halt. Im Winter zum Beispiel gibt’s zwei Winter-Katastrophen: 

  • es schneit, oh je, wer hätte das gedacht im Winter!? Die Deutsche Bundesbahn und die S-Bahnen der Bundes- und der Landeshauptstadt jedenfalls werden jedes Jahr vom Winter überrascht. Und die Gazetten stellen diese Winter-Überraschung bild- und wortreich dar – im nationalen Politik-Teil und im Regional-Teil („Chaos in Schnaittach-Ost – Altenheim ist von der Außenwelt abgeschlossen!“ ), im Wirtschafts- und im Wissenschafts-Teil („Wissenschaftler an der Universität Braining forschen an neuen Wetterprognose-Modellen“ )
  • und wenn es nicht schneit? Dann geht es um den Klimawandel, die Existenzbedrohung der Tourismus-Branche durch ausbleibende Wintersportler („Der schwarze Adler, seit 130 Jahren in Familienbesitz, steht jetzt vor dem Aus – natürlich mit einem Foto der weinenden Oma), die Ungeziefer-Flut durch ausbleibenden Schnee (hier empfiehlt sich ein Foto von der Heuschreckenplage im Südsudan) und die einbrechenden Ernten. 
Nordbayern.de vom 13.06.2022

Und im Sommer? Da gibt’s ja jetzt nicht mal mehr Corona – nur noch die Angst vorm Herbst, neue Virus-Varianten und natürlich Stürme! Aber halt: im Sommer, da ist ja Sommer! Genial. Da wird’s sonnig und warm, ach was sag’ ich, heiß und trocken. Am 13.06.2022 titelt Nordbayern.de – vermutlich stands auch in den Nürnberger Nachrichten und den angeschlossenen Regionalblättern: „Sommerhitze erreicht Franken: Stadt Nürnberg warnt vor ’akuter Lebensgefahr’“ . Die Temperaturen könnten – man stelle sich das vor – am folgenden Wochenende also mitten im Sommer (?!) 30 Grad erreichen. „Schon bei 26 Grad Celsius reagiert der Körper mit vermehrtem Schwitzen und Kreislaufstörungen“, so die Experten aus dem Rathaus. „Vermehrtes Schwitzen“ ?! Da bin ich baff. Darauf sind wir nicht vorbereitet. Ich fürchte, dass auch die Überlastung unseres Gesundheitssystems droht? Was können wir bloß tun? Klima-Anlagen anstellen? Nein, bloß nicht: 1. Putin! 2. Klimawandel. Lockdown? Na ja, wenigstens zu Hause bleiben, Fenster geschlossen halten, nur in den frühen Morgenstunden lüften. Und trinken, trinken, trinken. Wasser! Aber nicht aus dem Kühlschrank! Weil: 1. Putin! 2. Kreislaufstörung -> Lebensgefahr! Aber Wasser? Ist das nicht auch knapp? Droht nicht Dürre, vertrocknete Felder, Hungersnot, weil 1. Putin! und 2. Klimawandel. Aber darüber wird in der nächsten Ausgabe berichtet. Man braucht auch morgen noch Klicks. 

Will ich leugnen (!), dass es Hitze-Tote gibt? Bin ich wirklich ein Sommer-Leugner? Nein, um Himmels Willen. Ich nehme die Warnhinweise gerne auf, bringe mich in Sicherheit und hoffe, hoffe wirklich inständig, dass es dagegen bald eine Impfung gibt. Denn Masken helfen ja bei Hitze und Kreislaufstörungen nicht so toll, oder?

Schreibe einen Kommentar