Paratus intelligere

Anselm von Canterbury ist einer der ganz Großen. Seine Schriften sind übersichtlich und knapp. Er hat sie im Übergang vom 11. zum 12. Jahrhundert verfasst. Er glaubt, aber er „möchte verstehen“ (desidero intelligere) und das, was er glaubt, so gut es geht wissen. Davon können wir viel lernen, wenn wir aufmerksam zuhören und verstehen wollen (paratus intelligere).

Weiterlesen Paratus intelligere

Visionen – wirklich nichts Neues

Manches ist ziemlich geheimnisvoll und ziemlich „verrückt“. Da glaubt ein deutscher Hermann ein Josef zu werden und glaubt sich mit Maria vermählt. Und am Ende wird alles Kunst. In Anthonis van Dycks „Die Vision des Heiligen Hermann-Josef“ können wir einiges Geheimnisvolles über den Glauben, Personen und die Kunst erfahren. Und warum Künstler Josef heißen …

Weiterlesen Visionen – wirklich nichts Neues

Keine Wahrheit ohne Engel

Erst die Renaissance gewährt den großen Meistern das Upgrade vom Handwerker zum Künstler. Dürer ist einer der ersten, der seine Werke konsequent signiert: „ipsum me propriis sic effin“ (selbst malte ich mich so), schreibt er mit großer Geste neben sein Selbstportrait, das den Künstler als göttlichen Schöpfer zeigt, der sich imitatione Christi als Quelle von Licht und Wahrheit versteht. – Eine „Verkündigung“ die viele „Vorbilder“ hat.

Weiterlesen Keine Wahrheit ohne Engel