Hektor in Troja – vom Wesen der Besinnung

Vor großen Entscheidungen ziehen wir uns zurück, halten inne und besinnen uns im „inneren Monolog“ der Seele mit sich selbst. Nicht alle können das. Und einige können es nicht, weil sie noch nicht „reif“ dazu sind. In Homers Ilias z.B. wird uns ein solches Innehalten geschildert, das viel tiefer greift als das, was wir heute Besinnung nennen. Es ist eine „Besinnung“ aufs eigene Wesen, eine die das Wesen „er-eignet“ ohne dass sie in einer eigenen Überlegung gründet.

Weiterlesen Hektor in Troja – vom Wesen der Besinnung

Der Helden Wahnsinn

Die Tragödien von Sophokles, seine „Antigone“ oder sein „Ödipus“, gehören zum Grundbestand der abendländischen Kultur. Und doch tun wir uns schwer mit ihnen. Sie wirklich ernst nehmen heißt, sie in ihrer Fremdheit wahrnehmen und uns von den Alten etwas sagen lassen, das uns Modernen verlorenging. Sophokles „Aias“ kann uns dann mehr sagen als uns lieb ist.

Weiterlesen Der Helden Wahnsinn

Der zwanglose Zwang der Athene

Jürgen Habermas hat vom „zwanglosen Zwang des besseren Arguments“ gesprochen. Es ist Epiphanie, das Erscheinen von Athene. Die Anerkennung Athenes, die Wahrnehmung des Selbstverständlichen, ist Selbstverwirklichung. Am Anfang der abendländischen Kultur wird uns gesagt: Es gibt kein wahrhaft gutes Argument ohne Erscheinen der Götter.

Weiterlesen Der zwanglose Zwang der Athene