Nichts Genaues weiß man nicht

image_pdf

... aber wir wissen, was wir nicht wissen dürfen

Für Donald Trump war es das Chinesische Virus. Man fand das lächerlich. Das ist OK – und war es ja auch. Es galt als Teil einer Verschwörungstheorie. Auch das kann schon sein. Aber was sagt das schon? Schließlich wurde es geächtet und als gefährliche Desinformation gesperrt. Alle Beiträge, die sich damit beschäftigten, ob das SARS-CoV-2 Virus im Labor in Wuhan entstanden sein könnte, wurden von Facebook & Co. gesperrt. Das finde ich gar nicht OK – im Unterschied zu unseren diskurs-freudigen Qualitätsmedien…

Nun dreht sich der Wind. Nicholas Wade, ein renommierter Wissenschaftsjournalist der New York Times hat im März 2021 einen umfassenden Artikel über die Theorie der Entstehung von SARS-CoV-2 veröffentlicht. Ergebnis: die zunächst plausibelste Hypothese einer Zoonose, der Übertragung des Virus vom Tier auf den Menschen, wird aktuell durch keine Belege gestützt. Im Gegenteil fehlen die typischen Nachweise völlig, die sich z.B. bei SARS und MERS fanden. Andererseits gibt es starke Indizien, dass es sich durch einen Laborunfall bei der gezielten Forschung der Steigerung der Infektiosität von Corona-Viren zur Verbreitung des Virus gekommen sein könnte. Starke Indizien, das betont Nicholas Wade, sind kein Beweis. Sie verdienen nur eine weitere Untersuchung. Und er wundert sich über das Schweigen der Virologen. 

In Deutschland hat Roland Wiesendanger bereits im Februar eine Studie vorgelegt, die einen Laborunfall für wahrscheinlich erachtete. Er sah sich schnell ehrabschneidender Kritik ausgesetzt und wurde ins Lager querdenkender Verschwörungstheoretiker überstellt. Nun mehren sich weltweit die Stimmen, die eine offene Untersuchung fordern. 

Das ist gut so. Nicht dass es an der „Pandemie“ viel ändern würde. Ob aus dem Labor oder vom Tiermarkt – an der Berechtigung der Maßnahmen ändert das nichts. Sie bleiben so oder so … grundrechtswidrig. 

Ein Licht fällt freilich auf die Wissenschaft und die Medien. Was als Desinformation verboten wurde, gilt nun als vernünftige Forschungsheuristik. Die Biden-Administration will nun untersuchen – und nun dann darf auch wieder dazu veröffentlicht werden. Facebook & Co haben die Sperre auf entsprechende Beiträge kürzlich kleinlaut zurückgenommen. 

Nicht der wirkliche Ursprung des Virus interessiert mich. Mag es so oder so sein. Die Verleumder und Querdenker-Jäger – man gucke sich nur den „Fakten-Check“ zu Roland Wiesendanger an – sind das eigentliche Problem. Wie viele von den Fakten-Checks haben sich als falsch erwiesen? Und wie viele Leute wurden von den Öffentlich-Rechtlichen, ZEIT, SZ, Tagesspiegel & Co. als Corona-Leugner, Covidioten, rechte/rassistische Verschwörungstheoretiker denunziert und direkt oder indirekt zum Schweigen gebracht: mit solchen Asozialen sprechen wir doch nicht, hieß es dann auch privat, denn wir sind schwer enttäuscht von Euch unsolidarischen Leugnern! Maske auf und Maul halten. Das ist eine Unkultur, die inzwischen pandemisch ist und in der ich mich nicht heimisch fühle. 

Artikel von Nicholas Wade im Bulletin of the Atomic Scientists:

Information auf der Homepage der Uni-Hamburg zur Studie von Wiesendanger:

Und hier die Studie zum Nachlesen: 

Wie immer sehr informativ: das Interview von Freddie Sayers mit Nicholas Wade: 

Schreibe einen Kommentar