Inside Kakanien I.7: Die Unheimlichkeit des Erfolgs

Lesedauer < 1 Minute
image_pdf

Der Trainingserfolg z.B. bei Sportarten besteht darin, dass Bewegungsabläufe automatisiert werden, also gleichsam von selbst und ohne ausdrückliches Überlegen ablaufen. Das Ziel des Trainings hat zugleich etwas Unheimliches: „im Grunde schließe es ein grauenvolles Gefühl ein, weil der Körper, wenn er ganz scharf trainiert sei, das Übergewicht habe und auf jeden Reiz, ohne zu fragen, mit seinem automatisch eingeschliffenen Bewegungen so sicher antworte, daß dem Besitzer nur noch das unheimliche Gefühl des Nachsehens bleibt, während ihm sein Charakter mit irgendeinem Körperteil gleichsam durchgeht.“ Was für Sportarten gilt, das gilt auch für das Spielen eines Instruments und viele Handlungsabläufe des Alltags. Und die Ethik wollte, dass Tugenden uns zu einer zweiten Natur werden, die unser Leben und Handeln leitet und bestimmt. Gibt es auch hier „das unheimliche Gefühl des Nachsehens“, was da mit uns geschieht und ein Teil von uns mit uns durchgeht. Bevor wir nachdenken können, hat sich moralisch automatisiert der erste Schuss schon gelöst.